„Neckarhäuser Uferkerwe“ – dieser Name spricht für sich

Der Wettergott meinte es an den zwei Tagen so richtig gut mit den Besuchern der Kerwe und wem es zu heiß wurde, der brauchte nur einen Blick auf den neben dem Festort lieblich dahin fließenden Neckar zu werfen, um für ein wenig Abkühlung zu sorgen.
Das neue Konzept der Organisatoren der IG Neckarhausen ging voll auf. Durch die Zusammenarbeit mit dem Pächter der Gaststätte „Hessisches Neckartal“ und dem Besitzer des Geländes waren viel mehr Möglichkeiten vorhanden, der Kerwe ein neues Gesicht zu geben.
Schon der Vormittag begann mit einem zünftigen Frühschoppen mit Weißwurst und Brezeln, der vor allem von den Campern gut besucht war. Ohne Pause ging es weiter in einen heißen Nachmittag. So richtig füllte sich dann der Platz, als Bürgermeister Herold Pfeifer mit seinem Gefolge, der Vierburgenkönigin Maike I. und dem Burgfräulein Sabrina, gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden der IGN, Wolfram Friede, und dem Ortsvorsteher Ulrich Müller das Fass Freibier anstach, und die liebliche Vierburgenkönigin die Kerwe eröffnete. Das „Duo Soundexpress“ sorgte mit der passenden Tanzmusik für viel Bewegung auf der Tanzfläche und überall da, wo sich Platz zum Tanzen bot. Von den Campern mimte Peter musikalisch einen Italiener, der mit viel Applaus belohnt wurde. Die gute Stimmung wurde nur noch überboten von einem gelungenen Feuerwerk hoch über dem Neckarhimmel.
Weit nach Mitternacht zog es dann auch noch die letzten Gäste in ihr Zuhause, doch schon am nächsten Morgen füllte sich wieder der Platz. War der Samstag schon gut besucht, so brach der Sonntag dann alle Rekorde. Das Angebot an wohlschmeckenden Speisen, die verschiedenen Fleischsorten vom Wirt der Gaststätte, die Beilagen von unseren Neckarhäuser Hausfrauen nach alten Rezepten hergestellt, erfreuten sich so regen Zuspruchs, dass einige Gerichte schon nach kurzer Zeit ausverkauft war. Die IG entschuldigt sich sehr, dass viele Gaumenwünsche dadurch unerfüllt blieben. Einen Ausgleich brachte allerdings am frühen Nachmittag die große Auswahl an selbst gebackenen Kuchen und Gebäck. Das letzte Highlight des kulinarischen Angebotes boten am späteren Nachmittag die vor Ort selbst geräucherten Saiblinge aus dem Odenwald, die noch einmal besondere Gaumenfreuden weckten.
Zwischendurch zog es die Zuschauer ganz nah an den Neckar, um die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehren der Ortsteile bei ihrem Wettspiel um die schnellste Fahrt im Hochwassernachen anzufeuern. Den 1. Platz belegte die FFW Grein, den 2. Platz die FFW Neckarhausen mit nur 1,5 sec Unterschied und den 3. Platz die FFW Neckarsteinach. Herzliche Gratulation all denen, die mitgemacht haben.
Um aber die Kerwe noch mit dem ihr gebührenden Abschluss zu versehen, setzten sich mit beginnender Dämmerung zwei Kerweborschte in ein schwankendes Boot, um die Neckarnixe unter dem Jubel der Zuschauer wieder in ihr kühles Bett zu versenken.
Die Organisatoren der IGN danken an dieser Stelle allen Besuchern der Neckarhäuser Uferkerwe für ihr Kommen. Ganz besonders aber bedanken sie sich bei all ihren Helfern, die an vier Tagen hintereinander unermüdlich geschafft haben, dem Gaststättenteam für seine geleistete Arbeit, dem Besitzer des Campingplatzes für die Bereitstellung seines Geländes und den sechs jungen, zuverlässigen Asylbewerbern ausNeckarhausen, die uns viel schwere Arbeit abgenommen haben.
Der Erfolg dieses Festes ermutigt uns, im nächsten Jahr wieder unsere „Neckarhäuser Uferkerwe“ zu planen.
Für die IGN Christine Diener

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.